Startseite
  Über...
  Archiv
  Reisegeschichten Teil II
  Reisegeschichten
  Gedanken
  Bücher, welche von mir gelesen werden
  Das ist Musik in meinen Ohren
  Die Erkenntnis des Tages
  All my yesterdays
  me and you and everyone we know
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Amanda Palmer
Letztes Feedback

http://myblog.de/lafeeverte

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wochenschau

Meine letzte Woche war... recht...monoton, zumindest, wenn man es auf den Konsum von gewissen protzentigen Getränken bezieht.

Sie fing vor einer Woche an. M.? Mi? (es fällt mir enorm schwer eine Abkürzung für diese Freundin zu finden, da es Mi. ja schon gibt und es sollen ja keine Verwechslungen auftreten. Aber alle anderen Ideen erinnern mich irgendwie an Simpsons. "Das war L. Simpson. Nein, das ist zu offensichtlich Lisa S.) Naja, auch wenn besagt Freundin mit ihrem Pseudonym möglicherweise nicht ganz glücklich ist, nenne ich sie hiermit nein... auch doof. Ihr alter Spitzname muss her: Zora. (ein hoch auf unzusammenhängende Sätzte und Nonsens im Leerlauf)

Zora holte mich also besagten letzten Donnerstag von der Arbeit ab. Der Plan (the plan!!!) bestand darin Kaffee trinken zu gehen. Nach einem höchst unamüsierenden Arbeitstag tendierte ich eher zu einem Feierabendbier. Sie auch. Aus einem wurden zwei... aus zwei vier und fünf und sechs.... naja den Rest könnt ihr euch ja denken.

Freitag Frühschicht mit meinem Lieblingschef... auch hier gab es einen lang geplanten Plan: pupen. Ein Schelm, der etwas anderes denkt als ins Pup zu gehen. Ich habe meine Erfahrungen mit strongbow (das letzte war defintiv schlecht) und diese endete mit einem unfreiwilligen Besuchs Velberts. Nun ja. Herumirrend, verwirrt, betrunken wie ich war, rief ich Bah. an. Zunächst war ich mir ja schließlich nicht mal sicher, in welcher Stadt ich war. Irgendwann kam ich dann nach Hause, winkte meinen Freunden zu und verkroch mich in mein Bett. Ich kam, sah, schlief quasi und um die Sache nicht noch mehr ins lächerliche zu ziehen, erwähne ich hier nicht die Urzeit dieses Abenteuers und der glorreichen Heimkehr.

 Samstag wieder Frühschicht. (Salatbar von ob nach unten rein lehnend putzen war semioptimal, aber klappte) Danach kurz nach Hause, Mann unter die Dusche geschoben ab zum grillen. Dort machte ich einen großen Bogen um jegliche alkoholische Flüssigkeit, ebenso anschließend im Toms und stürzte mich stattdessen auf das Grillgut. Gute Idee, schlechte Idee. Die Folge war enomre Übelkeit, was wiederum zur Folge hatte, dass ich wie ein umgedrehter Marienkäfer auf dem Rasen rum lag und der Besuch in der Kneipe so kurz war, wie seid langen nicht mehr.

Sonntag wollte ich eigentlich nach Berlin und zum Grillen mit Arbeitskollegen. Mfg hatte abgesagt, es wurde nur grillen daraus. Nur Grillen ist wiederum eine sehr in die Irre führende Formulierung. Wir spielten, tranken und aßen. Ein sehr schöner Sonntag.

Montag gings dann motiviert nach Berlin. Dort angekommen traf ich mich mit Sv. (endlich mal wieder am Ostkreut) Wir aßen vietnamesisch (hab ich letzten endes doch noch für mich entdeckt) genossen unsere Cocktails und verschmausten anschließend noch mal Pizza, Omlett und Bier im Park (was für eine Gourmetkombination) Am Ostkreut lernte ich einen netten Koch "kennen". Er fragte mich nach Feuer, bekam mein nicht mehr in mich passendes Bier geschenkt und wir führen munter schwatzend zusammen bis nach Neukölln. Er möchte übrigens nach Paraguay auswandern. Viel Glück.

Dienstag nach der Uni kochte ich mit Ni. zusammen Pfannkuchenlasagne (Rezept... kommt  vielleicht mal) und wir... naja er schaute I heart Huckabees. Ich für meinen Teil schließ kurz nach Beginn des Films ein und wachte gegen Ende mit folgenden Worten wieder auf (was ich mehr als peinlich finde, aber so bin ich mir wenigstens im Klaren darüber, was ich eigentlich sagen wollte)

- Ni. willst du jetzt wirklich noch backen?

Hä? Was denn

- Deine Seele.

Eigentlich wollte ich sagen: schau den Film doch zu Ende. Und für mich was es unbegreiflich (in DIESEM Moment!!!) warum er mich nicht verstand. Ich wurde wütend... und schließ ein.

Mittwoch gings nach Hause.

So das war's mit dem Wochenrückblick.

12.5.11 21:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung