Startseite
  Über...
  Archiv
  Reisegeschichten Teil II
  Reisegeschichten
  Gedanken
  Bücher, welche von mir gelesen werden
  Das ist Musik in meinen Ohren
  Die Erkenntnis des Tages
  All my yesterdays
  me and you and everyone we know
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Amanda Palmer
Letztes Feedback

https://myblog.de/lafeeverte

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich fühl mich hier wie zu Hause...

Donnerstag nach der Arbeit hab ich alles fertig gepackt und bin dann los zu B. um auch noch ihn einzupacken. Danach ging's nach Gummersbach, wo wir einen Zwischenstop einlegen wollten um noch eine Freundin einzusammeln.

Die Fahrt dahin war der Horror. Es regnete in Strömen und die Reifen von Brunhilde wollten irgendwie in entgegengesetzte Richtungen fahren. Nach mehrmaligen Aquaplaning, fluchen und verfahren (ja ich kenn jetzt auch das Eichhörnchen, ein "Saunaclub", leider nur von aussen ) Bei M.i. haben wir das Speckbrot (einen der beiden 2kg Teige) fertig gebacken und nach einem köstlichen Bier, haben wir uns dann für 3h hingelegt.

Nach dem Aufstehen gings M.i. allerdings verdammt schlecht (sie hatte am Di erst die Weissheitszähne rausbekommen), so dass sie beschloss hier zu bleiben, denn am WE einen Arzt aufzutrieben ist schon in Gummersbach ein Akt, im Algäu mitten auf nen Berg ziemlich unmöglich.

Also führen B. und ich alleine nach Bayern. Über ganz Deutschland hing eine einzige graue Wolkenschicht, bis!!! ca. 40km für unserem Ziel. Plötzlich brach sie auf und man sah Sonne. (im Laufe der Fahrt war ich schon ein kleiner Wassereskimo geworden, ich kann mittlerweile ca. 30 verschiedene Formen von Regen definieren) Um das kleine Kaff in das wir mussten, kenn ich jetzt auch jeden Ort, da wir gefühlte 3h nur diese kleine Auffahrt zu diesem Gelände gesucht haben. 

Dann haben wir aufgebaut, gekocht, geredet und Spaß gehabt und irgendwann um 4 fiel ich dann auch in mein Zelt. So gings dann Samstag weiter. Mit dem kleinen Unterschied, dass mir mein Medikamentencocktail gegen die Bronchtis in Kombination mit Alkohol gar nicht gut bekam und ich relativ früh flüchten musse. Abgesehen davon hatte ich unbeabsichtigterweise das Thema Warhammer angeschnitten und plötzlich hatte ich eine Traube von Kerlen um mich, die mich damit zutexteten. Irgendwie wie zu Hause.

Sonntag haben wir dann ganz gemütlich abgebaut, noch ein biserl gequatscht und sind dann mit vielen Staus irgendwann nach Hause gekommen.

Es war ein wünderschönes Lager.

Ach ja und der Sternenhimmel war einfach der Hammer!!!

4.10.10 14:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung